Borchert Finke nicht einzufangen

Wildeshausen Nächster Saisonsieg für die Bezirksliga-Basketballer des SC Wildeshausen: Bei Rasta Vechta III setzte sich die Mannschaft von Trainer Edward Brouwer mit 78:66 durch und tankten für das kommende Spitzenspiel am Samstag gegen Quakenbrück mächtig Selbstvertrauen.

Gegner Vechta lief dabei mit einer starken Truppe auf. „Vechta hat diese Partie als Trainingsspiel für die anstehende Deutsche Meisterschaft der Ü 35 unter Wettkampfbedingungen verwenden wollen“, sagte SC-Sportchef Michael Haake. Dabei habe das Heimteam alles versucht, den Spitzenreiter zu schlagen. „Wir haben uns geehrt gefühlt, wollten jedoch den Hausherren den Sieg nicht überlassen“, schmunzelte Sportchef Haake.

Ab der ersten Minute entwickelte sich ein hochklassiges Spiel zwischen dem niedersächsischen Ü -35-Meister sowie dem Primus aus Wildeshausen. Die 7:3-Führung des SC (3. Minute) konterten die Hausherren und zogen auf 13:10 davon (7.). Die Antwort der Kreisstädter folgte zum Ende des ersten Viertels (17:13).

Zu Beginn des zweiten Viertels legten die Hausherren einen Traumstart hin und zogen auf und davon. Wildeshausens Coach Edward Brouwer musste eine Auszeit nehmen und sein Team wachrütteln. Das zeigte Wirkung: In der 16. Minute war die Führung nach einem 9:0-Lauf wieder in Wildeshauser Hand. „Anschließend hat die Mannschaft die wohl besten Minuten der Saison gespielt. Da haben wir die Heimmannschaft richtig auseinander genommen“, freute sich Michael Haake und war mit dem 38:27-Halbzeitergebnis zufrieden.

Auch nach Wiederanpfiff spielten die Gäste groß auf und bauten ihre Führung aus (48:31), das Spiel schien gelaufen. Doch Vechta kämpfte sich noch einmal zurück. „Sie haben nicht aufgegeben und konnten sich auf ihre Qualität verlassen. Wir haben nicht mehr 100 Prozent gegeben, und das haben die gnadenlos ausgenutzt“, war Brouwer mit der Leistung in den letzten fünf Minuten des dritten Viertels nicht zufrieden. In den letzten zehn Minuten übernahm der SC aber wieder das Kommando und machte den nächsten Saisonsieg perfekt.

Nach dem Spiel freute Brouwer sich vor allem darüber, dass alle Spieler sich in den Dienst der Mannschaft gestellt haben. „Dies und die Tatsache, dass Manuel Möller nahtlos an seine gute Leistung von letzter Woche anknüpfte und Borchert Finke für den Gegner nicht einzufangen war, waren für mich die Schlüssel zum Erfolg.“

SC Wildeshausen: Baal (2), Bexten, Borchert Finke (27), Rudi Finke (6), Grote (20), Hoffmann (2), Leggewie, Möller (21), Morina, Weihs.

Quelle: https://www.nwzonline.de/oldenburg-kreis/lokalsport/wildeshausen-basketball-borchert-finke-nicht-einzufangen_a_50,3,3022392684.html

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.